Primal Gesetz Nr. 10: Nutze Dein Gehirn

Es steht wohl außer Frage, dass speziell unser Gehirn den großen Unterschied zu anderen Spezies ausmacht.

Der Mensch ist nicht besonders spezialisiert. Er ist nicht der schnellste, geschickteste, stärkste, ausdauerndste, robusteste etc..

Allerdings hat er die besondere Fähigkeit, sehr anpassungsfähig zu sein. Dies ist in hohem Maße unserem Gehirn zu verdanken, dass besonders in der Lage ist, kreativ, abstrakt und komplex zu denken.

Wissenschaftler machen gerade die Fähigkeit zu komplexem Denken dafür verantwortlich, dass sich der Homo sapiens gegenüber anderen menschenähnlichen Spezies durchgesetzt hat. Diese hatten teilweise sogar größere Gehirne, aber der Bereich des komplexen Denkens war nicht so stark ausgeprägt.

Der Homo sapiens hatte also durch seine besondere Denkfähigkeit einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil.

Durch kreatives und komplexes Denken konnte er sich den ständig ändernden Umweltbedingungen besser anpassen. Um zu Überleben und im Kampf der Spezies zu gewinnen, war der Mensch auch darauf angewiesen, sein Denken ständig zu verbessern. Das Gehirn entwickelte sich so hervorragend, weil es auch ständig gefordert wurde. Der Mensch sozialisierte sich, entwickelte Sprachen, Werkzeuge, Strategien für die Nahrungsbeschaffung usw.

Dadurch wuchs unser Gehirn und unsere Denkfähigkeit immer weiter. Vergleichbar mit einem Muskel wuchs es durch Training. Das sich das menschliche Gehirn über lediglich einige Tausend Generationen so gut entwickelte, war auch optimalen Ernährungsgewohnheiten zu verdanken. Der Mensch ernährte sich in hohem Maße von gesunden Proteinen und gesättigten und Omega-3 Fetten. Mit rein pflanzlicher Nahrung hätte sich unser Gehirn nicht so hervorragend entwickeln können. (Es soll ja Leute geben, die diese Ernährungsart heutzutage richtig finden. 😄 Aber jeder wie er will. Der Urmensch wäre nicht auf so eine Idee gekommen.)

Folgst Du nur noch Deinen verfestigten Gewohnheiten oder denkst Du selbstständig?

Wie in so vielen anderen Bereichen entwickelt sich der Mensch seit geraumer Zeit nicht mehr weiter. Er mißachtet seine Natur und schafft sich selbst Probleme für Körper und Geist.

Das Arbeitsleben des Menschen ist immer spezialisierter geworden. Die meisten Menschen arbeiten in einem eintönigen Job, der sie nicht erfüllt. Sie sind kreativ und intellektuell unterfordert.

Privat ist man erschöpft von der Arbeit und läßt sich durch die Medien leicht verführen, einfach nur leichte Unterhaltung zu konsumieren.

Man strengt seinen Gehirnmuskel kaum noch an. Er verkümmert. Infolge dessen übernehmen unsere unterbewußten Strukturen mehr und mehr das Kommando. Wir funktionieren einfach nur noch, wie Maschinen, bleiben in unseren gewohnten Verhaltensmustern. Das ist traurig.

Viele Studien allgemeiner Intelligenzforschung sehen “Neugierde” als einen der sichersten Marker für Intelligenz.

Wir sollten neugierig bleiben, um unsere Intelligenz zu stimulieren und unser Denken zu fördern.

Wenn das im Beruf nicht möglich ist, dann sollten wir zumindest für persönliche Herausforderungen sorgen. Wir können uns weiterbilden oder kreativ sein. Gerade bei Kreativität gibt es die Meinung, dass man sie hat oder nicht. Das stimmt nicht! Unser Bildungssystem fördert nicht unbedingt selbstständiges Denken und Kreativität. Sie wird uns aberzogen, bis wir der Meinung sind, dass wir nicht kreativ sind. Manchmal hat man sogar den Eindruck, dass in der Gesellschaft kreativ sein kritisch betrachtet wird. Nur ein paar Freigeistern wird kreativ sein zugestanden.

Dabei steckt Kreativität in unseren Genen. Wir wären nicht die Herrscher der Erde, wenn unser Einfallsreichtum nicht für unser Überleben oder bahnbrechende Erfindungen gesorgt hätte.

Da dies in unseren Genen verankert ist, ist intellektuelle Stimulation wichtig für unser Wohlbefinden.  Gebrauche dafür nun öfter Deinen Kopf.

Verlasse Deine gewohnten Verhaltensmuster und mache etwas völlig Neues. Lerne eine neue Sprache, ein Instrument. Bilde Dich weiter in Bereichen, die Dich neugierig machen. Probiere mal erschaffende Künste für Dich aus. Vielleicht macht Dir eine Kunstrichtung besonders viel Spaß.

Etwas völlig Neues zu machen bedeutet durch das Durchbrechen der gewohnten Verhaltensmuster seine Komfortzone zu verlassen. Das kann anstrengender sein, als man denkt. Aber es lohnt sich.

Den Geist zu beschäftigen und zu fördern hilft nicht nur klarer denken zu können und bessere Entscheidungen zu treffen, sondern vermindert auch das Risiko verheerender mentaler Zustände wie Demenz, Depression oder Alzheimer. Ebenso können die Auswirkungen solcher Zustände durch einen aktiven Geist reduziert werden.

Der berühmte Science Fiction Autor Robert A. Heinlein prägte das Zitat: „Spezialisierung ist etwas für Insekten!“.

Möchtest Du also ein eindimensionales Insekt sein oder ein Mensch mit unendlichen kreativen Möglichkeiten. Welches Leben ist wohl interessanter?

 

Dies ist nun der Abschluss der 10 Primal Gesetze für ein langes gesundes Leben. Hältst Du Dich zu über 80 % an diese Regeln, dann wird sich Dein Leben garantiert positiv verändern. Es ist kein Hexenwerk und keine der vielfältigen Diät-Ideen. Es orientiert sich ganz einfach an dem Lebensstil, für den uns die Natur optimiert hat. Mit diesem Lebensstil bekommen Deine Gene die richtigen Signale und Dein Körper und Geist können ihr volles Potential ausschöpfen.  Benötigst Du Hilfe oder Motivation bei der Umsetzung stehe ich Dir zur Verfügung.

Lebe lange gesund und glücklich,

Michael

 

PS: Kennst Du noch nicht die anderen Primal Gesetze, dann kannst Du sie hier nachlesen:

Primal Gesetz Nr. 1Primal Gesetz Nr. 2Primal Gesetz Nr. 3Primal Gesetz Nr. 4Primal Gesetz Nr. 5, Primal Gesetz Nr. 6, Primal Gesetz Nr. 7, Primal Gesetz Nr. 8, Primal Gesetz Nr. 9