Primal Gesetz Nr. 5: Ab und an ein Sprinttraining

Der Mensch hat sich als das erfolgreichste Raubtier auf der Erde durchgesetzt. Er muss keine anderen Raubtiere mehr fürchten.

Unsere Vorfahren konkurrierten jedoch noch mit einer Vielzahl an anderen Raubtieren im gleichen Lebensraum. Eine besondere Fähigkeit für das Überleben war es, bei einer plötzlich auftauchenden Gefahr so schnell wie irgendwie möglich wegzurennen. Diese Überlebenssprints setzen im Körper eine Welle von Hormonen frei, die dafür sorgen, dass die Muskulatur stärker und das zentrale Nervensystem widerstandsfähiger wird.

Dieses kurze, sehr schnelle Rennen, ist für den Fortbestand des Menschen so wichtig gewesen, dass die Gene darauf besonders gut reagieren. Sprinten sorgt im Körper für eine Vielzahl an positiven Reaktionen, hervorgerufen durch den kurzen, hochintensiven Stress:

  • Tolles Verhältnis von Trainingsaufwand zu Leistungssteigerung. Ein kurzes Training hat einen großen Effekt auf die Fitness.
  • Sprinten hält jung. Durch die Ausschüttung von Testosteron, menschlichem Wachstumshormon und vielen anderen positiven Hormonen wird dem Alterungsprozess entgegengewirkt.
  • Das allgemeine Energielevel wird erhöht.
  • Die Ausdauer wird auch durch Sprinten erhöht
  • Die Fettverbrennung wird erhöht
  • Effektives Training für den Aufbau von Muskelmasse
  • Verbesserung der Funktion der Mitochondrien. Das sind die Kraftwerke der Zellen, die sehr wichtig für den Energiehaushalt des Körpers sind.

Tipps für Dein Sprinttraining

Trainiere alle 7-10 Tage. Trainiere nur, wenn Deine Motivation und Dein Energielevel hoch sind. Merkst Du vor oder während des Trainings, dass Du nicht motiviert bist, Höchstleistung zu erbringen, dann lass es. Merkst Du, dass Du nicht 100% fit bist oder irgendetwas im Körper sich komisch anfühlt, dann hör auf. Das ist alles kein Problem. Nimm das Training nicht so ernst und mach es an einem anderen Tag. Ärger Dich nicht. Du bist keine Maschine und musst auch keinen Wettkampf gewinnen.

Wenn Du ein völliger Sportanfänger bist, dann kannst Du zu Anfang auch für den Körper weniger intensive Aktivitäten für ein Sprinttraining nutzen. Nimm Dir ein Fahrrad, geh schwimmen oder nutze eines der vielen Cardiogeräte im Fitnessstudio. Wichtig ist einfach nur die kurze, hochintensive Anstrengung, die Deinen Körper kurz unter enormen Stress setzt. Dieser kurze Stress ist sehr positiv für den Körper, ganz im Gegensatz zu lang anhaltendem Stress.

Das hocheffektive Sprinttraining kostet Dich nur ein paar Minuten Deiner Zeit.

Zunächst wärmst Du Dich ein paar Minuten mit lockerer Intensität auf. Vermeide dabei statisches Stretching, das schwächt Deine Muskulatur vor der Anstrengung. Mach lieber dynamisches Stretching, ein bißchen Techniktraining und laufverwandte Übungen. Gib zur Anregung einfach bei google Laufschule oder Lauf ABC ein. Dann machst Du ein paar lockere Läufe, bei denen Du die Intensität schon ein wenig erhöhst.

Dann machst Du 4-6 Sprints mit einer Dauer von 10-20 Sekunden. Lauf los und erhöhe Deine Geschwindigkeit während des Laufs, bis Du für einige Sekunden Deine maximale Geschwindigkeit läufst. Mach anschließend eine Minute Pause, dann kommt der nächste Sprint. Die Anzahl der Sprints, die Laufdauer und die Pausenlänge kannst Du dem Fitnessgrad anpassen. Mehr als 8 Sprints oder 30 Sekunden Laufdauer sollten es aber nicht sein. Das Ziel ist es schließlich, den kurzen (positiven) Schock für den Körper herbeizurufen, der die vielen positiven Stoffwechselvorgänge in Gang setzt, um den Körper stärker und widerstandsfähiger zu machen.

Ich hoffe, ich konnte Dich überzeugen, dem Sprinttraining eine Chance zu geben. Ich weiß, es fühlt sich komisch an, irgendwo schnell herumzulaufen. Auch gerade, wenn man nicht zu den geborenen Sprintern gehört. Probier es einfach aus und kümmere Dich nicht darum, wie es auf andere Leute wirkt oder was die wohl denken mögen. Ruf Dir die vielen positiven Effekte ins Gedächtnis. Es kommt auch nicht darauf an, wie schnell Du tatsächlich bist. Du bist Dein einziger Konkurrent und musst nur Dein persönliches Maximum abrufen. Du musst keinen Wettbewerb gewinnen, um optimal gesund und fit zu sein.

Ich weiß aus persönlicher Erfahrung, dass es nicht so einfach ist, dieses simple Training in den Alltag zu integrieren. Und das, obwohl ich weiß, wie viel Positives es mit sich bringt. Wie sind Deine Erfahrungen? Wie trainierst Du? Was sind Deine Tipps und Motivation, regelmäßig Sprinttrainings durchzuführen? Schreib es mir in den Kommentaren und hilf anderen!

Möchtest Du mehr über die Primal Gesetze für ein langes gesundes Leben wissen? Hier geht es zu den anderen Teilen:

Teil 1, Teil 2, Teil 3, Teil 4

Lebe lange gesund und glücklich,

Dein Michael