Mit guten Vorsätzen zu einem glücklichen Jahr 2018

Das Jahr neigt sich dem Ende zu und für das neue Jahr werden bereits viele neue gute Vorsätze gefasst.

Als kleine Hilfe, welche guten Vorsätze Du Dir vornehmen solltest, widme ich mich in dem heutigen Beitrag der Frage, was ein gutes, glückliches Leben eigentlich ausmacht.

Dabei ist auch zu beachten, dass Glück kein Dauerzustand ist. Gute Laune und schlechte Laune, Glücksgefühle und düstere Stimmungen wechseln sich ab. Das ist völlig normal und sollte Dich nicht beunruhigen. Das Ziel ist, öfter glücklich als unglücklich zu sein.

11 Zutaten für ein glückliches Leben

1. Gesundheit

 

Für ein glückliches Leben ist Gesundheit ein außerordentlich wichtiger Aspekt.

Um Arthur Schopenhauer zu zitieren:

„Gesundheit ist gewiss nicht alles, aber ohne Gesundheit ist alles nichts.“

„Überhaupt aber beruhen neun Zehntel unseres Glücks allein auf der Gesundheit.“

Trotzdem schenken die meisten Menschen ihrer Gesundheit leider erst ihre Aufmerksamkeit, wenn sie nicht mehr hundertprozentig vorhanden ist. Erst wenn man dann gesundheitliche Probleme hat, stellt man die Gesundheit etwas mehr in den Vordergrund. Dabei ist es wesentlich schwieriger, wieder gesund zu werden, als dafür zu sorgen, gar nicht erst krank zu werden. Einige schwerwiegende Krankheiten und Gebrechen können unter Umständen gar nicht mehr zu 100 % korrigiert werden. Das bedeutet, du solltest im nächsten Jahr der Gesundheitsvorsorge große Beachtung schenken.

Mein bester Vorsorgetipp für Dich ist es, dem Primal Lifestyle zu folgen.

2. Finanzielle Sicherheit

 

Die Glücksforschung hat ziemlich klar herausgearbeitet. dass das Glück mit steigendem Einkommen zunimmt. Allerdings nur zu einem Betrag bis 5000 € netto monatlich. Danach nimmt das Glück nicht weiter zu.

Das bedeutet für dich, dass du natürlich Wert auf deine Finanzen legen solltest, um glücklicher zu werden. Aber eben nur bis zu einem gewissen Punkt.

Geld ist nämlich nicht alles im Leben, denn es ist auch sehr klar erwiesen, dass auch sehr reiche Leute sich mit denselben Problemen rumschlagen wie normal gut situierte Leute.

Ein gewisses Maß an Einkommen und finanziellem Polster gibt einem ein Gefühl der Sicherheit und schafft auch Freiheit. Verfalle aber nicht in die Gier, nur an Geld zu denken und immer mehr zu wollen. Du kannst Deinen Reichtum nicht mitnehmen, wenn Du eines Tages die Erde verlassen musst. Da gibt es wichtigere Dinge, die Du tun kannst, um ein erfülltes Leben zu haben.

3. Die liebevolle Partnerschaft

 

Glücklicher leben auch Menschen, die einen Partner an ihrer Seite haben. Jemandem, dem man wirklich vertrauen kann, bei dem man selber sein kann wie man ist. Man möchte für sein wahres Wesen geliebt werden.

Jeder spielt in seinem Leben mehrere Rollen. Oft nicht, weil man sie gut findet, sondern weil sie funktionieren. In diesen erfährt man auch berufliche oder gesellschaftliche Anerkennung. Aber viel wertvoller ist es, wenn man von Menschen dafür geliebt wird, wie man wirklich ist. Wenn du nun also schon eine schöne Beziehung führst, sei dankbar dafür und arbeite weiter an dieser Beziehung, dass sie auch weiterhin so liebevoll bleibt. Eine tolle Partnerschaft ist kein Selbstläufer und keine Selbstverständlichkeit. Die Liebe von einem Partner ist ein Geschenk, dass Du Dir auch verdienen musst und an dem Du auch arbeiten darfst, um es zu erhalten.

Es ist nicht verwunderlich, dass vielen dieses Glück selbstverschuldet vorenthalten bleibt. Falsche Vorbilder lassen die Menschen egoistischer werden. Man lernt, dass es am leichtesten ist, auf Kosten anderer erfolgreich zu sein. Für den eigenen Vorteil spielt man seine Rollen, bis man selber nicht mehr weiß, wer man wirklich ist. Da wird der Partner dann auch eher zu einem weiteren Statussymbol oder muss andere Vorteile mitbringen. Natürlich hält man auch weiter die Augen offen, da man es gewohnt ist, stets dem Besseren nachzujagen. Man ist das Rollenspiel so gewohnt, dass man sich auch in der Partnerschaft verstellt. Bis sich irgendwann herausstellt, dass das nicht ewig funktioniert.

Wenn du aktuell keinen Partner hast, dann arbeite an deiner Persönlichkeit. Reflektiere, warum du vielleicht noch keinen liebevollen Menschen für dich gefunden hast. Kennst Du Dich selber überhaupt? Bist Du authentisch? Wenn Du eine echte, langjährige Partnerschaft anstrebst, dann bringt es nichts, wenn Du eine Rolle spielst. Und dann sei  auch mutig und gehe auf die Suche nach dem tollen Menschen, der dein Leben unendlich bereichern kann.

4. Mach, was Du liebst

 

Ein wesentlicher Faktor in Sachen Glück ist es auch, wie viel Zeit Du wirklich mit Sachen verbringst und Dinge tust, die Du wirklich machen möchtest.

Daher sind die meisten Arbeitnehmer auch eher unglücklich, da sie viele Dinge machen müssen, die sie eigentlich gar nicht machen wollen, nur um Geld zu verdienen. Das betrifft auch Berufe die sehr gut bezahlt werden, das Schmerzensgeld ist nur höher.

Selbstständige und erst recht Unternehmer sind meist bedeutend glücklicher als Arbeitnehmer, selbst wenn diese erheblich mehr arbeiten als ein Angestellter. Es fühlt sich eben nicht so sehr nach Arbeit an.

Die Dinge selber entscheiden zu können, in der Hand zu haben, einhergehend mit dem Gefühl der Freiheit, macht viele Menschen glücklich.

Das bedeutet für Dich, dass Du in Dich gehen und ehrlich zu Dir sein solltest und dann reflektierst, ob Dir Deine derzeitige Arbeit tatsächlich Spaß macht und Dich erfüllt. Wenn Du dann zu dem Schluss kommst, dass das eigentlich nicht richtig der Fall ist, dann überlege Dir Möglichkeiten, wie Du vielleicht etwas ändern könntest. Könntest Du vielleicht eine andere Stelle in Deiner Firma einnehmen, könntest Du die Firma wechseln oder gar eine andere berufliche Laufbahn einschlagen? Du könntest dich auch selbstständig machen, ein kleines Unternehmen für dich aufbauen. Sich mit den Dingen beschäftigen, die Dir wirklich Spaß machen, das geht auch nebenberuflich.

5. Denk positiv

 

Trainiere Dein positives Denken. Damit stärkst Du die Fähigkeit, auf alle Situationen positiver zu reagieren. Es ist oft nicht die Situation, die per se schlecht ist, sondern die Bedeutung, die wir der Situation verleihen. Mache es Dir zum Ziel, auch blöden Ereignissen etwas Positives abzugewinnen. Manchmal schlägt Dir das Leben in die Fresse, vielleicht will es Dich nur aufwecken und zu anderen Sichtweisen zwingen. Steh wieder auf und überlege, was Du aus diesem Schlag lernen kannst. Wenn Dir nichts einfällt, vertraue darauf, dass es letztendlich für irgendwas gut sein wird. Vertraue Deinem Schicksal und gehe stets positiv in die Zukunft.

Verwende in Deinem Sprachgebrauch positive Formulierungen. Wir werden stark auf das Negative geprägt, weil sich schlimme Nachrichten besser verkaufen und die Gesellschaft besser zu lenken ist, wenn sie Angst hat. Mein Tipp ist, allgemein auf Nachrichten und auch auf Berichterstattungen über mutmaßliche Horrorszenarien zu verzichten. Das wird Deinen Geist erheblich entlasten und das Wichtigste bekommst Du ohnehin mit.

Wegen dieser negativen Prägung sagen wir dann auch: „Das ist gar nicht so schlecht“ statt zu sagen „Das ist gut.“ Das Gehirn kennt aber keine Verneinung. Es bekommt nur mit, dass wir von „schlecht“ geredet haben, vermittelt uns also ein eher negatives Gefühl.

Trainiere also ebenso Deine Sprache, damit stärkst Du Dein positives Denken.

6. Der Sinn des Lebens

 

Menschen sind glücklicher, wenn sie im Leben einen Sinn sehen. Finde für Dich etwas Sinnhaftes. Am einfachsten findet man Sinn, wenn man etwas für andere Menschen tut. Das müssen keine großen Heldentaten sein und Du musst nicht die gesamte Menschheit retten. Es kann Dein Leben schon bereichern, wenn Du eine kleine ehrenamtliche Tätigkeit durchführst. Worin könntest Du anderen Menschen helfen? Einfach nur um der Hilfe willen, ohne Hintergedanken und ohne etwas dafür zu erwarten! Tu es!

7. Du bist wertvoll

 

Sich nützlich zu fühlen, etwas beizutragen, etwas geleistet zu haben und kleine wie große Erfolge zu feiern, macht Dich auch glücklicher.

Manchmal ist man zu sehr im Negativen gefangen und es fällt einem schwer, stark zu sein und Schritt für Schritt weiter an einer positiveren Zukunft zu arbeiten. Geleistetes vergisst man dann schnell und denkt nur an die Misserfolge.

Folgende Gegenmaßnahmen gibt es dafür:

  • Schreibe ein Erfolgstagebuch. Trage dort auch den kleinsten Erfolg ein und freue Dich dabei darüber.
  • Nimm ein großes Glas, davor einen Zettelblock und einen Stift. Schreibe alle Deine kleinen Erfolge jeweils auf einen Zettel und stecke den Zettel in das Glas. Beobachte, wie sich das Glas füllt und staune über Deine vielen Erfolge.
  • Setz Dich am Jahresende gemütlich hin und bastel Dir ein Bild mit Deinen Erfolgen. Sei dabei kreativ, verwende Farben und Bilder. Nimm einen schönen Rahmen und hänge das Bild in Deinen persönlichen Bereich. Dein zufälliger Blick darauf wird Dir stets ein Lächeln entlocken.
  • Auch kleine Erfolge sind nicht selbstverständlich. Feier Dich für die kleinen Erfolge und Du wirst auch große Erfolge erringen. Denn große Erfolge sind meist nur das Ergebnis von vielen kleinen Erfolgen.

8. Minimalismus

 

Minimalismus wird Dich glücklicher machen. Dinge können eine eigene Energie haben, die belastend ist. Wir häufen gerne Gegenstände an, das liegt in unserer Sammlernatur. Heutzutage sind wir aber reich und häufen eine teilweise ungeheure Menge an Sachen an. Das kann einem mehr Energie rauben als man denkt. Probiere mal, Dich in Minimalismus zu üben. Trenne Dich konsequent von Dingen, die Du nicht wirklich brauchst, Verschenken, Verkaufen, Wegschmeißen!

Denke ganz genau nach, bevor Du etwas Neues kaufst. Schlaf eine Nacht darüber. Vermeide dadurch Impulskäufe. Denke öfter mal darüber nach: „Besitzt Du die Dinge, oder besitzen die Dinge Dich?“

Beschränke Dich auf die absolut notwendigen Sachen und versuche, mit so wenig wie möglich auszukommen. Minimalismus kann man überall anwenden, in allen Bereichen. Es ist sehr befreiend und spart viel Geld.

9. Glück liegt im Innen, nicht im Außen

 

Glück liegt im Innern. Erlebnisse machen glücklicher als physische Besitztümer. Das luxuriöse Auto, die schicken Schuhe, die elegante Uhr, all die tollen Sachen, die man sich vielleicht nur aus dem Grund kauft, weil man denkt, dass sie einen glücklicher machen, werden Dich ungefähr drei Monate glücklicher machen. Danach tritt ein Gewöhnungseffekt ein, die Dinge werden als selbstverständlich hingenommen und verlieren ihre Strahlkraft.

10. Vergleiche Dich nicht

 

Vergleiche Dich nicht mit anderen. Materieller Besitz ist überhaupt kein Maßstab für Glück. Du weißt auch nicht, ob die Person, die Du bewunderst und beneidest, wirklich glücklich ist. Womöglich spielt sie nur ihre Rolle, wie die meisten Menschen.

Du entscheidest, was für Dich Glück ist. Und nur Du allein kannst Dich mit Deiner inneren Einstellung glücklich machen.

11. Dankbarkeit

 

Sei dankbar. Es gibt unendlich viele Dinge, für die Du dankbar sein kannst. Und wenn Du damit anfängst, dass es Dich überhaupt gibt, für den Atemzug, Dein voller Magen, fließendes, sauberes Wasser und so weiter.

Mache Dankbarkeit zu einer Gewohnheit, erinnere Dich immer wieder daran dankbar zu sein für Dinge, die Du als selbstverständlich betrachtest. Denn diese Dinge sind alles andere als selbstverständlich, die meisten sind wahre Wunder.

Mangelt es Dir oft an Dankbarkeit, dann schaffe Dir ein Dankbarkeitsritual. Erinnere Dich morgens oder abends an drei Dinge, für die Du dankbar sein kannst. Möglicherweise hilft es Dir, diese Dinge handschriftlich zu notieren.

Zusammenfassung

 

Nun möchte ich noch einmal zusammenfassen, welche guten Vorsätze für das kommende Jahr Dir dabei helfen können, Dein Leben noch glücklicher zu gestalten:

  1. Gesundheit ist das Wichtigste, um glücklich zu sein. Kümmere Dich um Deinen Geist und Körper, erhalte durch Vorsorge Deine Gesundheit.
  2. Finanzielle Sicherheit erreichen, ohne dem Geld gierig hinterher zu jagen. Mehr als 5000€ monatlich netto werden Dich nicht glücklicher machen.
  3. Arbeite an Deiner vorhandenen Partnerschaft, damit sie so schön bleibt oder suche Dir einen liebevollen Partner, der Dich liebt wie Du bist. Sei authentisch!
  4. Mach mehr von dem, was Du wirklich gerne tust. Im Optimalfall verdiene Deinen Lebensunterhalt damit. Überlege Dir, ob es möglich wäre, mit dem was Du liebst, Geld zu verdienen.
  5. Denk positiv. Du musst kein „Alles ist immer supertoll – Typ“ sein. Sei ein rationaler Optimist. Akzeptiere einfach den Mist, der im Leben passiert, glaube aber daran, dass es am Ende für irgendetwas gut ist.
  6. Finde einen Sinn für Dein Leben. Helfe anderen Menschen.
  7. Fühle Dich wertvoll und schau auf Deine Erfolge. Betrachte Dich als Erfolgsmenschen.
  8. Werde zum Minimalisten.
  9. Glück liegt im Inneren. Erlebnisse machen glücklicher als Dinge. Arbeite an Deiner inneren Einstellung und versuche nicht, Dir Glück zu kaufen.
  10. Vergleiche Dich nicht. Du allein bestimmst über Dein Glück. Lass Dir nicht einreden, was Dich glücklich macht. Entscheide das selber!
  11. Sei dankbar. Für alles. So oft es geht.

Beherzigst Du einige dieser Dinge, wird das kommende Jahr eine Wucht!

In unserem BE HAPPY Onlinekurs warten 28 Tips und Übungen darauf, Dich genau dabei zu unterstützen.

Wie steht es um Dein Glücklichsein? Setzt Du schon einige dieser Dinge um und wie funktionieren sie für Dich? Hast Du weitere Anregungen? Schreib einen Kommentar und helfe den Lesern dabei, glücklicher zu sein.

Viel Spaß beim Erstellen Deiner guten Vorsätze für das nächste Jahr!

Lebe gesund und glücklich,

Dein Primal Health Coach Michael