Der Mensch ist schlank

Wie lebe ich ein schlankes Leben?

Der Suchbegriff “schlank” kommt bei google auf 18.900.000 Treffer.

Schlank sein ist ein großes Thema. Dabei ist der Mensch von Natur aus schlank. Warum also danach suchen? 🧐

Brauchen viele Menschen eine Anleitung zum schlank sein?

Möchtest Du gerne ohne Schwierigkeiten und Jo-Jo Effekte Dein ganzes Leben schlank sein?

Ich habe dazu ein Rezept mit 19 Zutaten für Dich.

Koch es nach und genieße, wie es funktioniert.

Garniert wird dieses Gericht mit einer großen Portion Gesundheit.

Gesund schlank zu sein ist das Ziel.

Manche haben Glück in der genetischen Lotterie gehabt und bleiben leicht schlank.

Die meisten setzen durch unsere heutige Fehlernährung im Laufe der Jahre immer mehr Fett an. Möchten Sie nicht dicker werden, beginnt oft ein endloser Kampf gegen die Pfunde.

Andere speichern sehr gut Fett und werden schnell dick. Oftmals kapitulieren sie innerlich und werden richtig fett.

Die gute Nachricht ist, dass absolut jeder schlank sein kann, wenn er denn möchte.

Wirklich jeder!

Wer nicht schlank sein möchte, ist auch ok. Jeder wie er will. Aber dann bitte keine Ausreden!

Das natürliche Erscheinungsbild des Menschen ist schlank und drahtig.

So hat es die Natur für uns vorgesehen.

Ein dicker Steinzeitmensch konnte weder erfolgreich jagen noch vor stärkeren Wesen davonlaufen. Er hätte nicht überlebt.

Darum hat die Natur den Menschen mit einem Fettstoffwechsel ausgestattet.

Die natürliche Nahrung des Menschen lässt den Steinzeitmenschen nicht dick werden. So überlebten wir die Jahrtausende.

Schlank sein unser heutiges Schönheitsideal.

Dieses Ideal ist Dir schnuppe? Ok, schlank sein ist in aller Regel auch ein Indikator für Gesundheit.

Fett sein ist stark gesundheitsgefährdend.

Den eigenen Körper ohne Anstrengung bewegen zu können, macht außerdem viel Spaß und eröffnet viel mehr Möglichkeiten.

1. Zutat

Ernährung ist alles

80% Deines Körpers werden durch die Ernährung bestimmt.

Schluß, Aus, Ende!!!

Oder Du machst Leistungssport. Gesund ist das aber nicht.

2. Zutat

Habe einen Fettstoffwechsel

Natürlicherweise hat der Mensch einen Fettstoffwechsel. Mit der Entwicklung der Landwirtschaft ist uns dieser abhanden gekommen.

Die meisten Menschen haben heute einen Zucker-/ Kohlehydratstoffwechsel.

Daher werden sie zwangsläufig dicker.

Der Körper funktioniert nicht mehr richtig und verlernt, gespeichertes Fett als Energie zu nutzen.

Stell Deinen Körper wieder auf den Fettstoffwechsel um. Am einfachsten mit dem Paleo / Primal Lifestyle.

3. Zutat

Kein Zucker und keine Kohlehydrate

Zucker und Kohlehydrate sind Dein Feind!

Beides sind billige Energiequellen, für den Körper unnötig.

Zu viel Zucker und Kohlehydrate bringen Deinen Stoffwechsel durcheinander, verwirren Dein Gehirn und machen Dich dick.

Diese billigen Energiequellen lassen den Menschen überleben, aber machen ihn auch krank.

Mehr als 150 g Kohlehydrate am Tag lassen Dich in der Regel bereits zunehmen.

Befindest Du Dich länger im Kohlehydratstoffwechsel, verliert Dein Körper die Fähigkeit Körperfett als Energie zu nutzen.

Du bist dann ständig hungrig und nimmst weiter zu.

Willkommen im Teufelskreis. So funktioniert Adipositas.

4. Zutat

Achte auf Deine Getränke

Ich denke dabei immer an diese Talkshow, wo die dicke Chantal sagt:

“Ich trinke meistens Säfte, wie Cola oder Limo.”

In der Sendung ging es um Ernährungsgewohnheiten. 🙂

Warum Chantal dick ist, kann sich jeder denken.

Jemand, der schlank sein möchte, sollte seine Trinkgewohnheiten beachten.

Man kann eine enorme Menge an Kalorien nebenher in sich hineinschütten.

Selbst “gesunde” Säfte enthalten eine Menge an Fruchtzucker.

Lass die Finger von Säften und dem Teufelszeug von künstlichen Getränken.

Dazu gehören auch Cola Zero und andere Getränke mit künstlichen Süsstoffen.

Diese behindern Deinen Stoffwechsel und machen Dich krank.

5. Zutat

Regelmäßiges Intervallfasten

Fasten ist eines der gesündesten Dinge, die Du tun kannst.

Das Fasten mit einem Fettstoffwechsel ist einfach und Du verbrennst währenddessen stetig Körperfett.

Das Intervallfasten lässt sich leicht in den Alltag einbauen.

6. Zutat

Wasser statt Wein – Verzichte auf Alkohol

Alkohol ist leere Energie. Er wird vom Körper zuerst verbrannt.

Möchtest Du Körperfett loswerden, dann verzichte weitestgehend auf Alkohol. Er behindert die Fettverbrennung.

7. Zutat

Trainiere mit Gewichten

Training mit Gewichten ist nicht nur für Muckimänner und -Frauen.

Unser Körper ist für Anstrengungen geschaffen. Der gesamte Stoffwechsel reagiert sehr positiv auf Training mit Gewichten.

Eine erhöhte Muskelmasse hat sehr viele positive Auswirkungen. Training und alltägliche Bewegungen fallen erheblich leichter.

Je stärker Du bist, desto leichter fällt Dir die Bewegung Deines Körpers und desto mehr wirst Du Dich auch bewegen.

Damit wirst Du auch mehr Energie verbrauchen und Fett verbrennen.

Es soll übrigens immer noch Frauen geben, die denken, mit Krafttraining würden sie unansehnliche Muskelberge bekommen. Das ist Quatsch. Dafür müsstest Du schon einen Haufen Nahrungsergänzungsmittel nehmen oder direkt Doping.

Mit Krafttraining bekommt man viel schneller einen schönen Körper als mit stundenlangem Rumlaufen oder sonstigem Cardiotraining.

8. Zutat

Trainiere kurz und knackig statt lang und langweilig

Die Fitnessindustrie hat uns eingebläut, dass man lange und ständig trainieren muss für einen schönen, schlanken Körper.

Das ist aber völlig unnötig.

Ein hochintensives, kurzes Training hat einen viel höheren Effekt und spart eine Menge Zeit.

Mit lediglich 3x20 Minuten pro Woche kannst Du einen tollen Körper erschaffen.

Die Zeit hat jeder.

9. Zutat

Kündige Dein Fitnessstudio

Welche sind die treuesten Mitglieder eines Fitnessstudios?

Die Karteileichen.

Zu Jahresbeginn schließen Menschen mit guten Vorsätzen gerne eine Mitgliedschaft in Fitnessstudios ab.

Nach der anfänglichen Euphorie ist irgendwann die Anstrengung zu groß und man geht kaum noch hin.

Diese Menschen haben nicht verstanden, wie es funktioniert, schlank und fit zu sein.

Das Fitnessstudio hat gemäß seinem Geschäftsmodell auch kein gesteigertes Interesse daran, Dir den besten Weg zu zeigen.

Gerade am Anfang Deiner Fitnesskarriere kannst Du getrost auf ein Studio verzichten.

Von dem Geld eines Jahresbeitrages kaufst Du Dir lieber ein kleines, feines Fitnessequipment. Dann hast Du zu Hause Dein eigenes Fitnessstudio und kannst jederzeit trainieren.

So fällt es Deinem inneren Schweinehund viel schwerer, Dir Steine in den Weg zu legen.

Nirgendwo hinfahren, nichts Schickes anziehen. Perfekt! Geile Mucke an und Go! Schwups, sind 20 Minuten vorbei. Und plötzlich hast Du Lust noch weiter zu machen. 😅

Bist Du richtig fit und hast Bock auf ein gezielteres Fitnesstraining, kannst Du Dir immer noch ein Fitnessstudio suchen.

Ob man trainiert ist oder nicht bestimmt keine Mitgliedschaft.

Die Zutaten 10-19 folgen im 2. Teil

Der 2. Teil folgt nächste Woche.

Was sind Deine Erfahrungen? Schreib einen Kommentar.

Teile diesen Artikel, wenn Du Menschen helfen willst, die den Wunsch haben schlank zu sein.

Liebe Grüße,

Michael, PHC