Das Leben besteht aus ständigen Entscheidungen

Einzelne Entscheidungen können gewaltige Auswirkungen auf Dein ganzes Leben haben, genauso aber auch die vielen kleinen Entscheidungen, die Du ständig und regelmäßig triffst.

Triffst Du zu oft die falschen Entscheidungen und ärgerst Dich im Nachhinein über Dich selbst? Sei gegrüßt, Mensch!

Im heutigen Artikel stelle ich Dir einige Lösungen vor, wie Du Deine Willenskraft stärken kannst, um bessere Entscheidungen zu treffen.

Kommt Dir etwas bekannt vor? 😱

Deine „lieben“ Kollegen haben mal wieder einen Kübel mit Süßigkeiten ins Büro gestellt, um „soziale“ Pluspunkte zu sammeln. Du hast Dich verführen lassen und ärgerst Dich nach Feierabend, schließlich wolltest Du Gewicht verlieren und gesünder leben.

Du fühlst Dich nicht gut. Etwas ist schief gelaufen. Im Job ist es wieder stressig. Du konntest nicht gut schlafen und bist müde. Kein Bock zu Kochen. Und plötzlich ist die Pizza vom Lieferdienst bestellt. Wie eigentlich fast immer, ist die Vorstellung der krossen, frischen, geschmackvollen Pizza um Welten besser als das reale Produkt. Du bist vollgefressen und merkst schon, wie Dein Magen rumort und rebelliert. Er ist diese schlechten Transfette, den Analogkäse und die restlichen billigen Lebensmittel nicht gewöhnt. Völlig fertig von dem energieraubenden Essen landest Du vor dem Fernseher auf der Couch. Dabei wolltest Du doch noch etwas Vernünftiges machen. In der folgenden Nacht schläfst Du auch schlecht, weil Dein Magen versucht ein Essen zu verarbeiten, welches nicht für Deinen Körper gedacht ist. Du ärgerst Dich über die Bestellung der Pizza und kannst erst recht nicht schlafen.

Du hast mal wieder irgendeinen Schnick Schnack oder noch mehr Kleidung gekauft. Du brauchtest weder noch mehr Gegenstände und auch keine neue Kleidung. Deine Räume quellen schon vor Sachen über und auch Deine Kleiderschränke sind übervoll. Du hast Dich für etwas belohnen wollen oder Du hast Dich schlecht gefühlt. Wie auch immer. Der Kaufimpuls war intuitiv da und Du hast zugeschlagen, ohne groß nachzudenken. Im Nachhinein kommt Dir der Kauf bei weitem nicht mehr so sinnvoll vor wie während des Kaufes. Du ärgerst Dich, da Du doch mehr Sparen statt Konsumieren wolltest. Ebenso wolltest Du minimalistischer leben. Das soll nämlich gut tun. Schon hast Du schlechte Laune, obwohl Du etwas gekauft hast, was Dir doch gute Laune bescheren sollte.

Was ist Willensstärke? 🤔

Diese oder ähnliche Szenarien kennt jeder Mensch. Für manche bedeuten einige schlechte Entscheidungen, dass sie in einen Negativkreislauf geraten. Man macht sich im inneren Dialog ständig Vorwürfe, macht sich schlechter als man ist. Dann erschafft man vielleicht ein Gedankenmuster, dass man eben so ist wie man ist. „Da kann man nichts machen. Ich bin eben ein Mensch ohne Willensstärke. Also brauche ich mir auch keine Mühe geben. Klappt doch eh nicht. Ich habe nicht die Kraft gegen meine schlechten Gewohnheiten zu kämpfen und bessere zu etablieren.“

Lange wurde angenommen, dass Willensstärke eine Art Eigenschaft ist, die man entweder mehr oder weniger hat.

Durch moderne Forschung weiß man heute, dass man die Willensstärke wie eine Art Muskel verstehen kann. Man kann diese wie einen Muskel trainieren und verbessern.

Dieser „Muskel“ hat nur einen bestimmten Vorrat an Energie und erschöpft sich im Laufe des Tages. Genauso wie es nur einen begrenzten Energievorrat für das Treffen von Entscheidungen gibt. Das Treffen von Entscheidungen und das Aufbringen von Willensstärke stehen in engem Zusammenhang und beeinflussen sich gegenseitig. Das Aufbringen von Energie für eins von beiden raubt auch dem anderen Energie.

Ist Deine Energie erschöpft, laufen wir geistig auf Autopilot. Wir benutzen unbewußt Verhaltensprogramme, die wir uns antrainiert haben, oder uralte Programme, die in uns Menschen angelegt sind (z.B. So viel futtern wie möglich, da wir uns einen Energievorrat anlegen müssen für schlechte Zeiten. Was süß schmeckt, ist nicht giftig. Das kann und muss ich sogar unbesorgt essen.). Mit erschöpftem Energievorrat sind wir auch viel leichter manipulierbar. So fallen wir leichter auf Werbung rein, weil diese gezielt unsere niederen, schwer zu kontrollierenden Instinkte anspricht. Wir konsumieren also mehr.

Die Grundregeln für Willensstärke und gute Entscheidungen

  • Sei Dir darüber bewußt, dass Du mit Deiner Energie haushalten musst, sie ist nicht unerschöpflich.
  • Arbeite an Deiner Achtsamkeit, damit Du bemerkst, wenn Deine Energie erschöpft ist.
  • Bedenke, dass jede Entscheidung Energie raubt. Minimiere die Zahl Deiner Entscheidungen.
  • Möchtest Du bestimmte Verhaltensweisen etablieren oder loswerden, dann nutze dafür ein Trackingsystem. Darüber Buch zu führen wird Dir helfen, da Du die Ergebnisse objektiver beurteilen kannst. Weiterhin kann diese Form der Selbstkontrolle auch motivieren.
  • Nimm Dir nicht zu viel auf einmal vor. Oft wird empfohlen, nur eine erwünschte Verhaltensweise gleichzeitig zu automatisieren.

Mit welchen Methoden Du konkret Deine Willensstärke verbesserst

  • Gesundes, frisches Essen hilft. Solltest Du Dich energielos fühlen, dann iss zuallererst etwas Gesundes. Ich empfehle Dir die Primal Ernährung. Damit liegst Du auf jeden Fall richtig.
  • Erholung ist sehr wichtig. Du musst Deinem Geist die Möglichkeit geben, seine Energiereserven wieder aufzuladen. Du musst Dir Ruhe gönnen. Achte auf ausreichend Schlaf.
  • Schule Deine Achtsamkeit. Meditation hilft dabei.
  • Durch Sporttraining lässt sich Willensstärke steigern. Dabei musst Du nicht zum Trainingsmonster werden, auch kurze und leichte Trainings helfen.
  • Da die Willensstärke wie ein Muskel betrachtet werden kann, kannst Du auch bewußt kleine Willensstärke-Trainingsstationen bauen, um den Muskel zu trainieren. Möchtest Du auf Süßigkeiten verzichten, läßt Dich aber leicht verleiten? Dann deponiere in Deinem Zuhause eine Süßigkeit. Immer, wenn Du nun daran vorbei kommst, entscheidest Du Dich bewußt dazu, diese dort liegen zu lassen. Du möchtest gerne minimalistischer leben, kannst Dich aber schwer von Sachen trennen. Trenne Dich jeden Tag von einer Sache, auch wenn es nur einen Kleinigkeit ist. Du möchtest mehr Sport machen. Mach ein paar Sportübungen, wenn Du einen bestimmten Raum betrittst. Denk Dir solche Kleinigkeiten aus, um Deinen Willensstärkemuskel zu kräftigen.
  • Reduziere die Entscheidungen, die Du tagtäglich zu treffen hast. Dazu zählen auch kleine Entscheidungen, z.B. Was Du anziehst oder was Du zum Frühstück isst. Es gibt diverse Methoden, Entscheidungen zu reduzieren. Man kann für sich Rituale entwickeln, die man dann einfach täglich abspult, ohne nachdenken zu müssen. Es gibt auch die Möglichkeit, bestimmte Dinge simpel und immer gleich zu gestalten, um Entscheidungen einzusparen. Zum Beispiel nur blue Jeans und schwarze T-Shirts tragen. Man hat dann nur diese Sachen im Schrank. Oder morgens immer Eier mit Speck zum Frühstück. Überlege Dir, wie Du Entscheidungen einsparen kannst.
  • Vermeide Stress, er raubt Dir Willenskraft.
  • Du bist ein Mensch. Menschen machen Fehler und treffen falsche Entscheidungen. Du hast in einem schwachen Moment etwas getan, was Du selber nicht gut findest? Egal! Vergib Dir! Keine Schuldgefühle und keine inneren Monologe, in denen Du Dich fertig machst. Schuldgefühle und ein negativer Gefühlszustand sorgen dafür, dass Du erheblich anfälliger bist für schlechte Verhaltensweisen. Du läufst dann Gefahr, weitere schlechte Entscheidungen zu treffen. Sei ein gütiger Richter, wenn Du über Dich urteilst. Sei dankbar, für die vielen guten Entscheidungen, die Du in Deinem Leben getroffen hast.
  • Sorge dafür, dass Du Dich in einem guten Gefühlszustand befindest. Ein einfaches Mittel dafür ist, die Nachrichten zu vermeiden. Nachrichten sind zu fast 100% negativ. Dies hat auch Methode. Denn schreckliche Nachrichten alarmieren uns, wecken Furcht und hinterlassen negative Gefühle. In diesem Zustand sind wir sehr viel mehr bereit, etwas zu konsumieren und schlechte Entscheidungen zu treffen. Wir sind dann leichter zu manipulieren. Also sorge für gute Laune bei Dir. Wertvolle Tipps für mehr Lebensfreude gibt es auch in unserem Online Kurs “be happy”.

Bewußt leben oder gelebt werden – Deine Entscheidung

Dein Gehirn möchte, dass es Dir gut geht. Zu diesem Zweck treibt Dich Dein Denken manchmal zu Entscheidungen, die nicht wirklich so von Dir gewollt sind und auch nicht wirklich gut für Dich sind. Deinem Gehirn ist es nämlich egal, ob das Verhalten Dir schadet oder nützt. Wenn Dein Gehirn gespeichert hat, dass es Dir nach dem Käsekuchen oder nach dem Kauf der teuren Schuhe besser geht, dann will Dein Gehirn, dass Du das machst. Wie lange es Dir damit besser geht, ist dem Gehirn erst einmal egal. Es geht nur um den jetzigen Augenblick.

Also sei achtsam, wenn Du Entscheidungen triffst. Lass Dich nicht immer impulsiv leiten, sondern atme tief durch, mache eine Pause, denk noch mal bewußt nach und triff dann die Entscheidung.

Gerade bei wirklich wichtigen Entscheidungen solltest Du darauf achten, dass Du ausgeruht bist und in Ruhe die Entscheidung in einem positiven Gemütszustand treffen kannst. Damit erhöhst Du die Wahrscheinlichkeit, eine gute, auf Deiner Meinung und Wertvorstellung beruhenden Entscheidung zu treffen.

Die Verhaltensforschung ist heute sehr weit fortgeschritten. Die Wirtschaft und die mächtigen Strippenzieher nutzen diese Erkenntnisse für sich und wir werden in einem extremen Maß ständig und überall manipuliert. Das kann man verurteilen wie man möchte. Es ist einfach so und man muss es hinnehmen. Du kannst das Wissen auch nutzen, um Dich selber positiv zu manipulieren.

Sei also stets achtsam und lebe bewußt!

Lebe lange gesund und glücklich,

Dein Primal Health Coach Michael