Hier kommt das Rezept für gemütliche Herbsttage mit Kerzenschein & Kuscheldecke!

Es gibt doch nix über ein riesiges Blech frisch gebackenen Zwetschgenkuchen! Und dann kommt das Blech auch noch aus meinem Backofen! YES! 🙌 Am besten gleich das erste Stückchen noch lauwarm direkt vom Blech verputzen. Und beim Genuss dieses leckeren Kuchens, schwelgt man in Erinnerungen..

Wir hatten zu Hause einen großen Nutzgarten, indem auch ein Zwetschgenbaum stand. Wenn die Zwetschgensaison dann dran war, duftete es oft herrlich nach eben diesem Zwetschgenkuchen oder auch nach frischen Zwetschgenpfannkuchen, die unser Öpi zum Abkühlen immer auf´s Fensterbrett gestellt hatte und von denen auf wundersame Weise manchmal eine Hälfte fehlte…🤭

Zwetschgenkuchen wurde bei uns meistens mit Hefeteig gebacken und zwar nicht nur ein Blech, sondern gleich ein paar. Die wurden dann in Portionen eingefroren und wenn der Herbst/Winter dann so richtig urselig wurde, konnte man sich ein paar Stücke im Ofen aufwärmen und ein Stückchen Spätsommer genießen, während draußen der Regen des ersten Herbststurms gegen die Fensterscheiben prasselte.

Und so spazierte ich dieser Tage, mit stolzen 7 kg Zwetschgen vom Obsthof nach Hause…Arm-Workout gleich inklusive. Die Menge braucht es nämlich für 2 Bleche – Naschmenge schon einkalkuliert. Ich freu mich jedes Jahr, wenn ich durch die Obstbaumfelder spaziere, erst blüht alles wunderschön und duftet und irgendwann sieht man die ersten violett schimmernden Zwetschgen an den Zweigen. Allein der Anblick, dieser hübschen Früchte macht Lust auf den Herbst mit all seinen kräftigen Farben!!!

Die meiste Zeit nimmt bei diesem Rezept das Putzen und Schneiden der Zwetschgen in Anspruch. Ist das erledigt, hast Du den Teig umso schneller zusammengerührt. Und dann geht das Blech auch schon ab in den Ofen.

Und jetzt gibt’s das Rezept für eine Riesenportion Spätsommer an kuscheligen Herbsttagen – direkt aus meiner Primal Genussbäckerei:

Gib dem Lieferservice keine Chance!!!

Dieses E-Book rettet Dich vor Analogkäse, Formfleischvorderschinken & Co.!!! 😎

Rezept drucken
Zwetschgenkuchen vom Blech
Vorbereitung 40 Minuten Vorbereitung
Kochzeit 40-50 Minuten Backzeit
Portionen
Blech
Zutaten
Vorbereitung 40 Minuten Vorbereitung
Kochzeit 40-50 Minuten Backzeit
Portionen
Blech
Zutaten
Anleitungen
  1. Los geht's mit den Zwetschgen! Ab damit ins Spülbecken und ordentlich abwaschen, danach trocken tupfen.
  2. Jetzt geht's an die Fleißarbeit: die 3,5 kg Zwetschgen schneidest Du längs mit einem Messer soweit auf, das Du sie aufklappen kannst. Bitte NICHT durchschneiden! Nimm den Kern heraus und schneide dann jede der aufgeklappten Zwetschgenhälften nochmal längs ein. (siehe Bildergalerie). Das dauert ein bisserl, zwischendurch nicht vergessen, mal eine Qualitätskontrolle durchzuführen. 😇
  3. Als nächstes heizt Du den Backofen vor: 180 Grad Ober-/Unterhitze
  4. Der Teig ist flott zusammengerührt. Vermische zunächst alle trockenen Zutaten: Mandelmehl, Tapiokamehl, Kastanienmehl, Backpulver, Birkenzucker, gemahlene Vanille und die Prise Salz.
  5. Jetzt gibst Du den Quark, Sahne ODER Milch und das Kokosöl hinzu. Wieder alles gut verrühren, bis Du einen geschmeidigen, leckeren Quark-Öl-Teig hast.
  6. Fette ein tiefes Backblech gut mit Kokosöl oder Butter ein und verteile den Teig dann gleichmäßig auf dem Blech.
  7. Nun wird das Blech komplett mit Zwetschgen ausgefüllt. Dazu setzt Du die Zwetschgen wirklich eng an eng aufrecht auf den Teig. (siehe Bildergalerie, ist komisch zu erklären...) Das ist auch der Grund, warum Du soooo viele Zwetschgen brauchst.
  8. Das Blech kommt jetzt für 40-50 Minuten in den vorgeheizten Backofen. Wenn Du möchtest, kannst Du 10 Minuten vor Ende der Backzeit noch etwas Birkenzucker über den Kuchen geben. Normalerweise sollte aber die Fruchtsüße der Zwetschgen ausreichend sein.
  9. Dann ist auch schon bald Zeit zum Genießen! Bis der Kuchen fertig ist, schnapp Dir ein schönes Buch und schon bald wird es in Deiner Küche herrlich nach Zwetschgenkuchen duften!
Rezept Hinweise

Dieser Zwetschgenkuchen ist sehr schön saftig. D.h. der Teigboden wird trocken sein, die Oberfläche auf der die Zwetschgen liegen, bleibt etwas feuchter - das soll so und schmeckt einfach saulecker!! Mit einem Kleks frisch aufgeschlagener Vanille-Sahne nochmal so gut!...oder natürlich mit einer Kugel selbstgerechtem Primal Vanille-Eis...😍

Kennst Du Dein Dreamteam?!

Kann es auf Dich zählen? Finde es heraus!

Love your body, mind & soul ❤︎

 

Eat like you love yourself

Dieser Zwetschgenkuchen braucht weder raffinierten Zucker, noch Mehl und schmeckt einfach köstlich!

Wann immer Du kannst, greif zu frischen, unverarbeiteten Zutaten und bereite Dir solche Köstlichkeiten selber zu! Greif zu Zucker- und Mehlalternativen. Und wenn Du Dir mit viel Leidenschaft und Liebe so etwas Leckeres zauberst, schmeckt es nochmal so gut!!

…und ich könnte mir vorstellen, das eine Kugel vom selbstgemachten Primal Vanille-Eis sich sehr gut auf einem lauwarmen Stückchen Zwetschgenkuchen machen würde… 😉…oder ein Becher heißer PBPSL Primal Bulletproof Pumpkin Spice Latte!!!

Love your body, mind & soul ❤︎

Allerliebste herbstliche Grüße aus der Primal Genussbäckerei!!! 🤗

Deine Simone

Über die Autorin

Simone Dittmann ist Bloggerin, Genussmensch und Autorin und sie liebt Musik und gutes Essen! Sie beschäftigt sich seit vielen Jahren leidenschaftlich mit den Themen Achtsamkeit, Lebensfreude, Gesundheit und Ernährung. Auf www.borntobehappy.eu und www.simonedittmann.com unterstützt sie Menschen mit viel Begeisterung und Leidenschaft, zu einem ganzheitlich gesunden, genussvollen & glücklichen Lebensstil voller Lebensfreude zu finden. Alle Beiträge von Simone.

PS: ⬇️ Schließ Dich dem HAPPY TRIBE an! Hier kannst Du Dich für die HAPPY NEWS eintragen!!! ⬇️

Motivation, Inspiration und Lebensfreude für ein gesundes und glückliches Leben direkt in Dein Postfach!